Auf den Spuren unserer Umwelt - 300 Millionen Jahre Thüringen

VogelIn der 2001 eröffneten Ausstellung auf 800 m2 Grundfläche werden „Thüringer Landschaften“ von ihren erdgeschichtlichen Wurzeln bis in unsere Tage hinein präsentiert. Seen, Flusslandschaften, Wälder und Moore gab es schon seit Millionen von Jahren, aber was hat sich seitdem verändert?

 

Die Zeitreise führt durch urgeschichtliche Landschaften mit Baumfarnen, Sauriern, Riesentausendfüßern, Haifischen, Ammonshörnern und Urelefanten. Von der Rotliegend-Zeit vor 300 Millionen Jahren bis hin zum Eiszeitalter hatten wir hier einen steten Wechsel von Festland und Meer. Als Beweise der Erdgeschichte werden knapp 1.000 Fossilien in 40 Vitrinen präsentiert, die aber auch häufig frei zum Anfassen sind. Etwa 400 originäre Modelle prähistorischer Tiere und Pflanzen innerhalb der 25 Landschaftsdioramen geben der Schleusinger Ausstellung ihr unverwechselbares Kolorit. Die 5–6 m langen Skelettrekonstruktionen der Dinosaurier Liliensternus und Plateosaurus aus dem Mittleren Keuper des Großen Gleichbergs bei Römhild bilden einen Höhepunkt der Ausstellung.

 

Die thematischen Schwerpunkte sind:

• Seen, Flusslandschaften und Steinkohlen-Wald der Rotliegend-Zeit

• Buntsandstein-Festland und Meer der Buntsandstein-Zeit

• Seen, Flusslandschaften, Salzseen und Flachmeer der Keuper-Zeit

• Maarsee der Miozän- und Erdfallsee der Pliozän-Zeit

 

Dino• Meer, Riff und Ufer der Zechstein-Zeit

• Festland der Pleistozän-Zeit

• Festland der Holozän- oder Jetzt-Zeit

• Meer der Muschelkalk-Zeit

Die Präsentation der heutigen Thüringer Landschaften spricht die Sinne an: Wald, Gewässer und Wiesen sehen, hören und betasten. Lebende Fische und Urkrebse sind in mehreren Aquarien zu beobachten. Zu den beiden UNESCO-Biosphärenreservaten Thüringer Wald-Vessertal und Rhön werden thematische Einführungen gegeben.

 

Ausführliche Information zu dieser Ausstellung finden Sie auch in der Publikation Auf den Spuren unserer Umwelt - 300 Millionen Jahre Thüringen (2003).