Bibliotheken

Drei Bibliotheken in einer Burg

Die Museumsbibliothek des Naturhistorischen MuseuRegalms umfasst insgesamt 27.000 Bände aus drei in sich geschlossenen Sammlungen. Die aktuellen Sammelgebiete der Museumsbibliothek umfassen die Hennebergische Landes- und Regionalgeschichte, die Naturkunde Südthüringens sowie die Geo- und Biowissenschaften.

 

1. Hennebergische Gymnasialbibliothek (HGB)

Diese Bibliothek hat ihren Ursprung in einer Stiftung der Privatbestände des letzten Henneberger Grafen Georg Ernst (1511–1583) an das von ihm 1577 gegründete Gymnasium in Schleusingen. Spätere Rektoren und Ephoren des Gymnasiums haben durch Vererbung ihrer Gelehrtenbibliotheken die Büchersammlung des Schleusinger Gymnasiums auf etwa 5.000 Bände vergrößert. Zusammen mit der

Schulbibliothek des 19. und 20. Jahrhunderts wurde die Gymnasialbibliothek 1958 dem HeimatmuseumSchleusingen übergeben.

Die Hennebergische Gymnasialbibliothek zählt heute zu einer der seltenen weitgehend vollständigalte Schrift erhaltenen Schulbibliotheken des 16. und 17. Jahrhunderts. Zum Bestand gehören u. a. 199 Frühdrucke (Inkunabeln), 24 Handschriften (darunter ein Brief des Reformators Martin Luther). Älter noch sind die Fragmente, in die Teile der Bücher eingebunden sind: Hier finden sich Urkunden-, Rechts- und Kirchentexte aus dem 10.–15. Jahrhundert.

 

2. Bibliothek des Hennebergischen Geschichtsvereins Schleusingen (HGV / MB)
Im Jahr 1908 gründete sich in Schleusingen ein Hennebergischer Geschichtsverein. Er schloss sich 29 Jahre später dem Hennebergisch-Fränkischen Geschichtsverein in Meiningen an. Die beachtliche Vereinsbibliothek, die neben eigenen Publikationen auch die Schriftenreihen anderer fränkischer und thüringischer Geschichts- und Heimatvereine enthält, gelangte nach Ende des Zweiten Weltkrieges auf die Bertholdsburg. Sie umfasste etwa 2.000 Buchbände. Die Bestände des Hennebergischen Geschichtsvereins legten den Grundstein für eine historische Bibliothek, die bis heute durch relevante Fach- und Sachbücher kontinuierlich erweitert wird.


3. Naturwissenschaftliche Bibliothek (N)
Mit Gründung des Naturhistorischen Museums entstand seit 1984 eine Spezialbibliothek, deren Schwerpunkte auf den Bereichen Geologie und Biologie lag. Die ältesten Bestände gehen auf die naturkundliche Sammlung von Meiningen zurück und reichen bis ins 17. Jahrhundert.


Vor allem durch den regelmäßigen Schriftentausch mit etwa 150 Partnern in aller Welt wächst der Zeitschriftenbestand kontinuierlich an (ca. 6.000 Bände plus Zeitschriften-Periodica [Stand 2017]).
gelbes Blatt
Benutzung:


Erschließung:

 

Ausführliche Information zu den historischen Beständen unserer Bibliothek finden Sie auch in der Publikation Die Hennebergische Gymnasialbibliothek (2016).

 

Informationen über die Bestandsgeschichte finden Sie im Handbuch der historischen Buchbestände in Deutschland, Österreich und Europa (Fabian-Handbuch).

 

Betreuung der Bibliothek:
Dr. Janis Witowski